Donnerstag, 29. April 2010

Die 100 finanziell erfolgreichsten Filme aller Zeiten

Auf ATOMLABOR WUPPERTAL - Blog.Atomlabor.de habe ich ein Stöckchen gefunden, dem ich mich jetzt anschließen will. Die Idee von Gemeinschaftsposts um die Vernetzung der Blogs untereinander zu unterstützen finde ich ziemlich cool.

Also der Auftrag ist es, in der folgenden Liste der hundert finanziell erfolgreichsten Filme aller Zeiten, die Filme fett zu markieren, welche man gesehen hat.

001. Avatar – Aufbruch nach Pandora, 2009, James Cameron
002. Titanic, 1997, James Cameron
003. Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs, 2003, Peter Jackson
004. Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik 2, 2006, Gore Verbinski
005. The Dark Knight, 2008, Christopher Nolan
006. Harry Potter und der Stein der Weisen, 2001, Chris Columbus
007. Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt, 2007, Gore Verbinski
008. Harry
Potter und der Orden des Phönix, 2007, David Yates
009. Harry Potter und der Halbblutprinz, 2009, David Yates
010. Der Herr der Ringe – Die zwei Türme, 2002, Peter Jackson

011. Star Wars Episode 1 – Die dunkle Bedrohung, 1999, George Lucas
012. Shrek 2 – Der tollkühne Held kehrt zurück, 2004, Andrew Adamson, Kelly Asbury, Conrad Vernon
013. Jurassic Park, 1993, Steven Spielberg
014. Harry Potter und der Feuerkelch, 2005, Mike Newell
015. Spider-
Man 3, 2007, Sam Raimi
016. Ice Age 3, 2009, Carlos Saldanha, Mike Thurmeier
017. Harry Potter und die Kammer des Schreckens, 2002, Chris Columbus
018. Der Herr der Ringe – Die Gefährten, 2001, Peter Jackson
019. Findet Nemo, 2003, Andrew Stanton
020. S
tar Wars Episode 3 – Die Rache der Sith, 2005, George Lucas
021. Transformers – Die Rache, 2009, Michael Bay
022. Spider-Man, 2002, Sam Raimi
023. Independence Day, 1996, Roland Emmerich
024. Shrek der Dritte, 2007, Chris Miller
025. Krieg der Sterne, 1977, George Lucas
026. Harry Potter und der Gefangene von Askaban, 2004, Alfonso Cuaron
027. E.T. – Der Außerirdische, 1982, Steven Spielberg
028. Der König der Löwen, 1994, Roger Allers, Rob Minkoff
029. Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels, 2008, Steven Spielberg
030. Spider-Man 2, 2004, Sam Raimi
031. 2012, 2009, Roland Emmerich
032. The Da Vinci Code – Sakrileg, 2006, Ron Howard

033. Die Chroniken von Narnia – Der König von Narnia, 2005, Andrew Adamson
034. Matrix Reloaded, 2003, Andy & Larry Wachowski
035. Oben, 2009, Pete Docter, Bob Peterson
036. Transformers, 2007, Michael Bay
037. New Moon – Biss zur Mittagsstunde, 2009, Chris Weitz
038. Forrest Gump, 1994, Robert Zemeckis
039. The Sixth Sense, 1999, M. Night Shyamalan
040. Fluch der Karibik, 2003, Gore Verbinski
041. Ice Age 2, 2006, Carlos Saldanha
042. Star Wars Episode 2 – Angriff der Klonkrieger, 2002, George Lucas

043. Kung Fu Panda, 2008, Mark Osborne, John Stevenson
044. Die Unglaublichen, 2004, Brad Bird
045. Hancock, 2008, Peter Berg
046. Ratatouille, 2007, Brad Bird
047. Vergessene Welt – Jurassic Park, 1997, Steven Spielberg
048. Die Passion Christi, 2004, Mel Gibson
049. Mamma Mia!, 2008, Phyllida Lloyd

050. Madagascar 2, 2008, Eric Darnell, Tom McGrath
051. 007 – Casino Royale, 2006, Martin Campbell
052. Krieg der Welten, 2005, Steven Spielberg
053. Men in Black, 1997, Barry Sonnenfeld
054. 007 – Ein Quantum Trost, 2008, Marc Forster

055. I Am Legend, 2007, Francis Lawrence
056. Iron Man, 2008, Jon Favreau
057. Nachts im Museum, 2006, Shawn Levy
058. Mission: Impossible 2, 2000, John Woo
059. Armageddon, 1998, Michael Bay
060. King Kong, 2005, Peter Jackson
061. The Day After Tomorrow, 2004, Roland Emmerich
062. Das Imperium schlägt zurück, 1980, Irvin Kershner
063. Wall-E – Der Letzte räumt die Erde auf, 2008, Andrew Stanton
064. Kevin – Allein zu Haus, 1990, Chris Columbus
065. Madagascar, 2005, Eric Darnell, Tom McGrath
066. Die Monster AG, 2001, Pete Docter
067. Die Simpsons, 2007, David Silverman
068. Terminator 2 – Tag der Abrechnung, 1991, James Cameron
069. Ghost – Nachricht von Sam, 1990, Jerry Zucker
070. Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich, 2004, Jay Roach

071. Aladdin, 1992, John Musker, Ron Clements
072. Troja, 2004, Wolfgang Petersen
073. Twister, 1996, Jan De Bont
074. Indiana Jones und der letzte Kreuzzug, 1989, Steven Spielberg

075. Illuminati, 2009, Ron Howard
076. Toy Story 2, 1999, John Lasseter
077. Bruce Allmächtig, 2003, Tom Shadyac
078. Shrek – Der tollkühne Held, 2001, Andrew Adamson, Vicky Jenson
079. Der Soldat James Ryan, 1998, Steven Spielberg
080. Mr. & Mrs. Smith, 2005, Doug Liman
081. Die Rückkehr der Jedi-Ritter, 1983, Richard Marquand
082. Charlie und die Schokoladenfabrik, 2005, Tim Burton
083. Gladiator, 2000, Ridley Scott
084. Der weiße Hai, 1975, Steven Spielberg

085. Hangover, 2009, Todd Phillips
086. Mission: Impossible, 1996, Brian De Palma
087. Pretty Woman, 1990, Garry Marshall

088. Cars, 2006, John Lasseter
089. Matrix, 1999, Andy & Larry Wachowski
090. X-Men – Der letzte Widerstand, 2006, Brett Ratner

091. Das Vermächtnis des geheimen Buches, 2007, Jon Turteltaub
092. Last Samurai, 2003, Edward Zwick
093. Tarzan, 1999, Kevin Lima, Chris Buck
094. 300, 2007, Zack Snyder
095. Ocean’s Eleven, 2001, Steven Soderbergh
096. Pearl Harbor, 2001, Michael Bay
097. Men in Black II, 2002, Barry Sonnenfeld

098. Sherlock Holmes, 2009, Guy Ritchie
099. Das Bourne Ultimatum, 2007, Paul Greengrass
100. Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen, 1993, Chris Columbus

Man sollte zu dieser Liste allerdings wissen, dass sie nicht inflationsbereinigt ist. Durch den Anstieg der Ticketpreise spielen neuere Filme natürlich wesentlich mehr ein als Filme damals, weshalb neuere Filme diese Liste dominieren. Inflationsbereinigt ist "Vom Winde verweht" seit je her auf Platz 1. 

Es ist schon interessant zu sehen, wie Fortsetzungen anscheinend immer noch unglaubliche Einspielergebnisse bringen, obwohl die Fortsetzungen nach meinem Verständnis dem ersten Teil in der Regel nicht das Wasser reichen können. "Fluch der Karibik", "Star Wars" und "Matrix" sind die besten Beispiele, wo in den Fortsetzungen lediglich mehr auf Aktion und Effekthascherei Wert gelegt wurde, und dadurch die Filme lange nicht so sehenswert waren wie Teil 1 (bei Star Wars die ersten drei Teile). Aber für die Zuschauer ist das okay, und sie rennen ins Kino. Ein Beweis dafür, dass die Leute lieber etwas sehen, das ihnen bekannt vor kommt, als auf Qualität bei der Filmwahl zu achten? Oder sind die Leute einfach so empfänglich für Promotion? Denn die scheint sich auch ganz klar in der Liste wieder zu spiegeln. 
Ein Garant für Qualität ist so eine Liste jedenfalls mit Sicherheit nicht, um das zu erkennen reicht es schon wenn man sich nach Filmen mit der meist Oscar-nominierten Schauspielerin aller Zeiten umschaut. Meryl Streep, die wirklich unglaublich gute Filme gemacht hat, ist hier nur mit ihrem - meiner Meinung nach - schlechtestem Film, "Mamma mia!" vertreten.
Was sich dafür um so besser verkauft ist das alte Klischee "Sex sells". Bis auf ein paar wenige Ausnahmen, wie z.B.: "Mrs. Doubtfire", "Die Passion Christi", "Forrest Gump" und die Kinderfilme mal ausgenommen, kann man schon behaupten, dass mit dem Sexappeal der Schauspieler auch die Platzierungen in dieser Liste steigen. Anders kann ich mir Käse wie "New Moon" auf Platz 37 nicht erklären.
Den einzigen Film aus dieser Liste, den ich demnächst nachholen werde, weil ich ihn für sehenswert halte ist "Der Soldat James Ryan". Mit den anderen Lücken habe ich kein Problem... 






Kommentare:

  1. Mal wieder was gelernt, danke !
    Der Soldat James Ryan ist übrigens sehr gut !

    AntwortenLöschen
  2. Und wo ist der Hammer Film "Open Water 3"...? Ich bin echt enttäuscht :(

    AntwortenLöschen
  3. hahaha ^^ ja, open water 3 war echt der burner. aber der is leider auf platz 101 und hat es nur knapp nicht in die liste geschafft. ;-)

    AntwortenLöschen